Keine Punkte für den VfR am Wochenende

SV Germania Salchendorf – VfR Rüblinghausen 4:3
4:3 nach 1:3-Rückstand gewonnen, den fünften „Dreier“ in Folge eingefahren, auf Platz 4 vorgerückt und den Abstand auf Spitzenreiter Ottfingen auf drei Punkte verkürzt: Nach dem Fehlstart ist Germania Salchendorf wieder voll in der Spur! Das kann man vom VfR Rüblinghausen nicht behaupten, der zwar abermals viele Komplimente einheimste, aber auch wieder einmal mit leeren Händen vom Feld trabte und weiterhin auf einem der drei Abstiegsplätze verharrt.

Die ersten 20 Minuten beherrschten die Johannländer, gingen durch Tim Schilk in Führung (10.) und hatten durch Ilias Houta, Schilk und Sven Houck auch das 2:0 auf dem Fuß. „Das war gut über außen raus gespielt, mit viel Tempo. Wir haben immer wieder den Pass in die Spitze gesucht, aber das war dann auf einmal alles weg“, konstatierte SVG-Linienchef Thomas Scherzer, der in der Halbzeit auch richtig laut wurde.

Denn Maik Arens (36.) und Lukas Bindeck (42.) hatten den Spieß gedreht, Bindeck besorgte drei Minuten nach Wiederbeginn sogar das 3:1. „Das war vom Spielverlauf für uns perfekt. Nach der Anfangsphase hatten wir die bessere Spielanlage, Salchendorf ist nichts mehr eingefallen, wir haben nach Ballgewinn schnell umgeschaltet. Aber, und das passiert uns leider in jedem Spiel: Wir haben halt immer ein Ding dabei, was du nie im Leben bekommen darfst“, ärgerte sich VfR-Trainer Avdi Qaka über den 2:3-Anschlusstreffer der Hausherren, als die Kugel nach einer Ecke von Benedikt von Fugler, der an allen Germanen-Treffern beteiligt war, wohl noch von Torben Claudi entscheidend ins Netz gelenkt wurde (70.). Das kam aus dem Nichts und startete die Aufholjagd des Vorjahresvize, der vor 220 Fans durch Schilk (74.) und Benjamin Thorbeck (84.) zurückschlug und noch triumphierte.

Als „überheblich und naiv“ bezeichnete Scherzer die Spielgestaltung seiner Elf zwischen Minute 20 und 65. Er betonte aber auch: „Dann haben wir wieder eine andere Mentalität gezeigt. So ein Ding muss man dann auch erst einmal umbiegen. Da war der Kampfgeist wieder da. Wir sind halt in der Lage, dann auch wieder den Schalter umzulegen. Und die Ergebnisse geben uns auch Recht.“

Schiedsrichter: Fatih Tekir (TSV Hersch.) – Zuschauer: 220
Tore: 1:0 Tim Schilk (10.), 1:1 Maik Arens (36.), 1:2 Lukas Bindek (42.), 1:3 Lukas Bindek (49.), 2:3 Benedikt von Fugler (70.), 3:3 Tim Schilk (74.), 4:3 Benjamin Thorbeck (84.)

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/tus-deuz-deuzer-debakel-in-der-vier-taeler-stadt-2211469.html

Highlights im Video: https://www.fupa.net/tv/match/sv-germania-salchendorf-vfr-rueblinghausen-6495341-100294/tor-33-sv-germania-salchendorf-84

 

 

 

SC Bleche/Germinghausen – VfR Rüblinghausen II 2:0 (1:0)
Auch die Rüblinghausener ließen derweil Federn. Denn nach sieben Siegen aus sieben Spielen war in Bleche/Germinghausen Endstation. Mit einem 2:0-Sieg nahm der Tabellendritte der zweiten Welle des VfR Rüblinghausen die zweite Weste und schoss sich näher ans Führungsduo heran.

 

Das war in erster Linie Andreas Tieste zu verdanken, der in der ersten Halbzeit die Weichen auf Sieg stellte (22.) und nach dem Seitenwechsel für die Entscheidung sorgte (48.).

Schiedsrichter: Leonhard Dahlke (Kirchhundem) 
Tore: 1:0 Andreas Tieste (22.), 2:0 Andreas Tieste (48.)

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sf-azadi-attendorn-2016-rueblinghausen-ii-erstmals-geschlage-2205788.html