Hilfe für die Ukraine – Rückblick

Am 03. März wurde die Idee geboren einen Hilfstransport in die polnische Grenzregion zu bringen.

Schnell wurde ein Hilfeaufruf gestartet. Eine wahnsinnige Flut an Hilfsgüter kam hierbei zusammen.

Gesammelt wurde an vier Stationen, ehe am vergangenen Freitagmorgen um 04.00 Uhr ein Konvoi aus acht Transportern (vorab geplant waren zwei Transporter) Richtung Medyka in Polen aufgebrochen ist.

Nach 18 Stunden erreichten die 16 freiwilligen Fahrer das Ziel und wurden dort von polnischen Helfern mit offenen Armen empfangen.

Die gespendeten Hilfsgüter wurden schnell in der dortigen Turnhalle abgeladen, von dort ein Weitertransport an Bedürftige erfolgt.

Ein weiteres Ziel der Truppe war die Mitnahme von Kriegsflüchtlingen nach Deutschland.

Es wurde ingesamt 17-köpfige Personengruppe, bestehend aus Frauen und Kindern mitgenommen. Diese wurden in die Obhut des Heimatvereines Achenbach übergeben.

Nach einer 17-stündigen Rückfahrt erreichte man am Samstag um 16 Uhr wieder die Heimat nach insgesamt 36 Stunden Autobahnfahrt!

Der VFR Rüblinghausen bedankt sich besonders bei den beiden Organisatoren Timo Feldmann und Daniel Kolbe, Alexander Meiser von der Firma FMR Bau und den Fahrern für diese gelungene Aktion.

Ein weiterer Dank gilt allen Personen die durch ihre Spenden diese Aktion zu einem Riesenerfolg haben werden lassen.